Sprach­scha­blonen

Viele Autoren benutzen gerne Sprach­scha­blonen, weil diese geläu­figen Voka­beln angeb­lich Wahr­heiten verkünden und an vorhan­dene Gedanken ankop­peln. Tatsäch­lich sind solche Ausdrücke weder origi­nell noch inhalts­reich oder dyna­misch. Solange der ein oder andere Jour­na­list mit Sprach­scha­blonen ledig­lich Zeilen schindet, richtet er

Fortsetzung →

Greif­bar­keit

Oft kleben kurze Wörter im Gedächtnis der Lese­rinnen und Leser: Knappe, greif­bare Begriffe sind leichter als viele beliebte Wortun­ge­heuer zu verstehen. Zum Beispiel vermit­telt »Qualm« ein Bild, während »Rauch­ent­wick­lung« büro­kra­tisch klingt und die Vorstel­lungs­kraft austrocknet. Durch nichts­sa­gende Ausdrücke wird ein

Fortsetzung →

Zahlen

Zahlen verwan­deln sich in Buch­staben: Bitte schreiben Sie eins bis zwölf aus. Ab 13 beherr­schen die Ziffern den jour­na­lis­ti­schen Text: »Im Rosen­mon­tagszug in Köln marschierten insge­samt 90 Clowns.« Abwei­chungen von dieser Regel sind möglich, wenn Zahlen nur unge­fähr eine Größen­ord­nung

Fortsetzung →

Personen

Personen tragen einen Vor- und einen Nach­namen, sofern nicht gerade Madonna oder Ronald­inho vor unserer Nase steht: Aus welchem Grund sollten wir den voll­stän­digen Namen verschweigen? Ganz wichtig: Bei der kleinsten Unsi­cher­heit bitte den Namen buch­sta­bieren lassen! Der Vorsit­zende vom

Fortsetzung →